News

Höhere Entgelte für hessische Angestellte

Die Gewerkschaften und das Land Hessen haben sich auf einen Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst geeinigt.  Demnach erhalten die 45.000 Beschäftigten des Landes Hessen rückwirkend ab dem 1.3.2015 2 Prozent höhere Entgelte. Vom 1.4.2016 an wird das Gehalt dann um weitere 2,4 Prozent, mindestens aber 80 Euro erhöht. Auszubildende bekommen von den zwei Stichtagen an jeweils 30 Euro mehr. Außerdem wird ihr Urlaubsanspruch um einen Tag auf 28 erhöht. Die bisherige Übernahmeregel für Auszubildende wird um zwei Jahre verlängert.

Altersversorgung im Blick

Bei der Altersversorgung passt sich der Tarifvertrag an die Regelung der übrigen Bundesländer an und sieht eine stufenweise Erhöhung der Beiträge vor. Das heißt, Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen für das Jahr 2015 0,2 Prozent mehr, für die Jahre 2016 und 2017 jeweils 0,1 Prozent mehr in die Altersvorsorgekasse.

Hessen hält Anschluss

Der Tarifkoordinator von ver.di Hessen, Jens Ahäuser, ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Die Tarifkommission hat den Abschluss einstimmig angenommen. Keine Gegenstimmen, das zeigt, wie breit die Zustimmung ist. Hessen hält damit den Anschluss an die übrigen Bundesländer. Das war uns sehr wichtig. Denn es geht neben einem Einkommensplus für die Beschäftigten auch darum, dass die Arbeitsplätze konkurrenzfähig bleiben.“ In Hessen gilt seit dem 1. Januar 2010 der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H).