Digitalisierung E-Government News Schleswig-Holstein

Abschied von Microsoft: LibreOffice für die Landesverwaltung Schleswig-Holstein

Viele Instanzen der öffentlichen Verwaltung setzen auf Software von US-Konzernen. Schleswig-Holstein geht nun einen anderen Weg: Künftig soll in der Landesverwaltung LibreOffice zum Einsatz kommen. Wir stellen die Software vor und zeigen, wo es sie als kostenlosen Download gibt.

„Unabhängiger, zukunftsorientier und ökologischer“, so soll die Landesverwaltung im Norden künftig arbeiten. Das kündigte Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht an. Mit dem flächendeckenden Einsatz der Open-Source-Software LibreOffice wird die Landesverwaltung damit Microsoft den Rücken kehren. „Die Landesregierung will die Abhängigkeit der Verwaltung von einzelnen Softwareanbietern mit dominierender Marktmacht verringern und die digitale Souveränität des Landes stärken“, heißt es in einer Erklärung. LibreOffice ist eine kostenlose und freie Software. Anders als bei Microsoft-Produkten ist etwa der Programm-Code offen einsehbar – daher auch der Open Source.

LibreOffice: Lizenzkosten werden eingespart

Auf vielen der rund 25.000 Büro-Computern laufen MS-Produkte. Die Lizenzkosten belaufen sich auf rund 2,5 Mio. Euro pro Jahr. Schleswig-Holstein hat bereits den Rahmenvertrag mit Microsoft um die MS-Office-Produktlinie reduziert, friert damit seine MS-Office-Lizenzen ein und spart in den nächsten fünf Jahren 6,8 Mio. Euro. Ab 2025 sollen nach der Umstellung jedes Jahr weitere 1,7 Mio. Euro gespart werden, teilte das Ministerium mit. Als Landesregierung sei man in der Pflicht, die Daten der Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Mit einem flächendeckenden Wandel hin zu Open-Source-Anwendungen „erarbeiten wir uns Sicherheit und werden selbstbestimmter im Handeln“, so Albrecht.

LibreOffice: Schulungsprogramm für die Landesverwaltung

Das landeseigene Zentrale IT-Management (ZIT) bereitet die Umstellung aktuell vor. LibreOffice soll dann auch mit dem in der Verwaltung grundlegenden E-Akte-System verbunden sein. Die Open-Source-Software soll sukzessive flächendeckend an den Arbeitsplätzen der Landesregierung eingeführt werden. Dazu plant das Ministerium ausführliche Umschulungen. Ein langfristiges Schulungsprogramm soll die Beschäftigten in der Landesverwaltung von Schleswig-Holstein unterstützen.

Quelle: wikipedia

LibreOffice: Freie und kostenlose Bürosoftware

LibreOffice ist ein Bundle von verschiedenen freien und kostenlosen Software-Anwendungen für Büroarbeiten. Dazu gehören etwa Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation und das Erstellen von Zeichnungen. Ein Datenbankmanagementsystem und ein Formeleditor sind ebenfalls enthalten. Das Ziel der LibreOffice-MacherInnen ist es, die Vormachtstellung von Microsoft zu brechen. Genutzt werden kann die Software als Privatperson. Aber auch größere Unternehmen haben erklärt, künftig auf LibreOffice zu setzen. So wechselten beispielsweise die Kopenhagener Krankenhäuser und das dänische Verkehrsministerium zu LibreOffice. Die Verwaltung der französischen Region Île-de-France gab im Oktober 2011 bekannt, 800.000 USB-Sticks, welche LibreOffice und andere freie Software beinhalten sollen, an Studenten verschenken zu wollen. In München ist der Umzug auf LibreOffice allerdings wieder rückgängig gemacht worden. Auf Basis eines externen IT-Gutachtens wurde empfohlen, die Bürokommunikation der bayerischen Landeshauptstadt wieder von LibreOffice auf Microsoft Office umzustellen.

LibreOffice als kostenloser Download

Das Softwarepaket LibreOffice steht zum kostenlosen Download im Internet bereit. Es gibt ein Paket für Privatpersonen und eine Variante für Unternehmen. Auf der offiziellen Webseite wird Unternehmen und Verwaltungen empfohlen, LibreOffice durch zertifizierte SpezialistInnen durchführen zu lassen. ACHTUNG: Auf dienstlichen Computern und Endgeräten dürfen nur Administratoren Software aufspielen. Beschäftigte sollten niemals ohne Rücksprache mit ihrem Vorgesetzten bzw. dem Administrator Software installieren! Für die Installation von LibreOffice unter Windows muss Ihr System die folgenden Hard- und Software-Anforderungen erfüllen:

  • Windows-Versionen: Windows 7 SP1, Windows Server 2008, Windows 8, Windows Server 2012 oder Windows 10
  • Prozessor: Pentium-kompatibler PC (Pentium III, Athlon oder aktuellere Systeme empfohlen)
  • Arbeitsspeicher (RAM): 256 MB (512 MB empfohlen)
  • Festplatte: Mindestens 1,5 GB freien Speicherplatz
  • Bildschirm: Auflösung 1024×768 (höhere Auflösungen sind empfehlenswert) mit mindestens 256 Farben
  • Java: Für einige Funktionen von LibreOffice benötigen Sie Java, insbesondere für Base ist dies erforderlich. Beachten Sie hierzu auch die Versionshinweise.
  • Für die Installation benötigen Sie Administrator-Rechte auf dem Rechner.

Die Software steht hier zum Download bereit…

 

Kostenloser Newsletter zur TVöD-Tarifrunde 2020

Unser Newsletter informiert schnell und zeitnah über TVöD, TV-L und Beamtenbesoldung sowie aktuelle Meldungen für Angestellte und Beamte im öffentlichen Dienst.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet! Herzlichen Dank. Bitte prüfen Sie Ihren Mail-Eingang und ggbf auch den Spam-Ordner,