Bund Kommunen News TVöD ver.di VKA

Tarifverhandlungen Öffentlicher Dienst: TVöD-Runde Anfang 2025 – aktuelle Details und Fakten

Tarifverhandlungen öffentlicher dienst
Anzeige

Im Öffentlichen Dienst stehen Anfang 2025 die TVöD-Tarifverhandlungen für Bund und Kommunen an. Wir berichten über aktuelle Forderungen und Themen der anstehenden Tarifrunde.

Inhalt

Tarifverhandlungen öffentlicher Dienst: Nächste TVöD-Runde ab Anfang 2025

Die nächsten Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst stehen Anfang 2025 an. Im Herbst werden die Gewerkschaften ihre Forderungen voraussichtlich vorstellen. Um die Verhandlungen vorzubereiten, hat ver.di die Beschäftigten im öffentlichen Dienst befragen, welche Themen sie wichtig finden. Wir berichten fortlaufend auf dieser Seite und in unserem Newsletter über alle Fakten und Forderungen zur TVöD-Tarifverhandlung 2025. Diese beginnt voraussichtlich im Januar 2025 für die rund 2,3 Millionen Angestellten bei Bund und Kommunen. Der letztes Jahr abgeschlossene TVöD endet am 31. Dezember 2024. Der Tarifvertrag ist neben dem Tarifvertrag in der Metall- und Elektroindustrie die größte tarifliche Vereinbarung in Deutschland. Bis zu 2,8 Millionen Menschen profitieren von einem Tarifabschluss. Im Anschluss an die Tarifverhandlungen wird in der Regel die Besoldung der Bundesbeamten per Gesetz angepasst. Diese folgte in der Vergangenheit stets dem Tarifergebnis.

Allerdings verhandeln Arbeitgeber und Gewerkschaften auch noch über andere Tarifverträge, die vor allem kommunal relevant sind. Dadurch sind von den TVöD-Tarifverhandlungen fast 2,8 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst betroffen. Der TVöD hat zudem einen großen Einfluss auf andere Bereiche, da dieser auch in vielen privaten Einrichtungen etwa im Sozial- und Erziehungsdienst angewendet wird. Dazu gehören zum Beispiel private Kitas oder Pflegeeinrichtungen.

Tarifrunde 2025: Die Fakten im Überblick

  • Interne Debatte über Tarifforderungen für Bund und Kommunen startet im Juni 2024
  • ver.di und Co. veröffentlichen am 9. Oktober 2024 die Tarifforderungen für den öffentlichen Dienst
  • Beginn der Tarifverhandlungen voraussichtlich Januar 2025
  • Deine Meinung ist gefragt: Jetzt an Umfrage von oeffentlicher-dienst-news.de teilnehmen

Anzeige:  Kredite für Angestellte und Beamte im öffentlichen Dienst – Kreditrechner nutzen

Newsletter für Angestellte und Beamte im öffentlichen Dienst – jetzt abonnieren!

  • Mehr als 130.000 Abonnenten
  • Monatliche Nachrichten, kostenlos in Ihr Email-Postfach
  • Alles über Gehälter und Besoldung
  • Vorteile für Beschäftigte im öffentlichen Dienst

Aktuelle Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst, bei kirchlichen Arbeitgebern und in öffentlich-privaten Unternehmen

Der öffentlichen Dienst umfasst nicht nur den Kernbereich aus Kommunen, Ländern und Bund, sondern auch viele öffentliche Unternehmen, kirchliche Arbeitgeber und Bereiche, die ebenfalls die Grundlagen öffentlicher Dienstleistungen bereitstellen. Hier berichten wir über alle aktuellen Tarifverhandlungen.

  • Aktuell laufen Tarifverhandlungen für die ca. 61.000 Ärztinnen und Ärzte in kommunalen Krankenhäusern. Der Marbuger Bund fordert 8,5 Prozent Gehalt. Die erste Verhandlungsrunde blieb ohne Ergebnis. Die kommunalen Arbeitgeber lehnen die Forderungen als zu hoch ab. Hier gibt es mehr zu den kommunalen Krankenhäusern
  • Tarifergebnis 2024 bei der Deutschen Telekom AG. Nach einer harten Tarifrunde bei der Telekom, steht nun ein Tarifergebnis fest. Mehr zum Tarifvertrag bei der Deutschen Telekom

Öffentlicher Dienst: TVöD-Tarifforderungen im Herbst?

Mit Spannung blicken die Angestellten (und auch Bundesbeamte und Soldaten) von Bund und Kommunen auf die Vorbereitung der Tarifrunde. Nach dem letzten starken Ergebnis, das allerdings erst durch eine Schlichtung zustande kam, wollen die Gewerkschaften am 9. Oktober 2024 ihre Tarifforderung veröffentlichen. Zuvor wollen sie in einer großen Umfrage unter den Beschäftigte die großen Themen abgefragt. Die Ergebnisse der Befragung soll in Kürze erfolgen. Auch wir werden über die Umfrageergebnisse und die Tarifforderungen berichten.

Wann beginnen die TVöD-Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst?

Die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst beginnen im Januar 2025. In der Regel folgen zwei weitere Verhandlungsrunden. In der Regel wurden in der Vergangenheit ein Tarifergebnis innerhalb von drei Verhandlungsrunden erreicht. Allerdings nicht bei der letzten TVöD-Tarifrunde, dort musste eine Schlichtung einberufen werden, deren Vorschlag wurde dann von den Tarifpartnern angenommen. Vieles wird davon abhängen, ob und wann die Arbeitgeber ein Angebot vorlegen. Dies geschah in der Vergangenheit häufig erst zur zweiten oder dritten Verhandlungsrunde.

Tarifverhandlungen öffentlicher Dienst Bund und Kommunen: Von Bayern, über NRW bis Schleswig-Holstein

Die Tarifverhandlungen sind relevant für alle Angestellte bei Bund und Kommunen – also unabhängig, in welchem Bundesland sie arbeiten. Wichtig ist allerdings, dass ihre Gemeinde oder Gemeindeverband Mitglied im Arbeitgeberverband ist. Deshalb wird der Tarifvertrag auch als TVöD VKA bezeichnet. VKA bedeutet: Bundesvereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände. Zudem sind alle Angestellten des Bundes von den TVöD-Tarifverhandlungen betroffen.

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst: Entgelterhöhung steht im Fokus

Der letzte Tarifabschluss für die Angestellten bei Bund und Kommunen war gut und umfangreich. Allerdings waren nicht alle Komponenten tabellenwirksam. Denn der Inflationsausgleich von insgesamt 3000 Euro war zwar ein wichtiger finanzieller Baustein, allerdings hatte diese Zahlung keine Auswirkung auf die Entgelttabellen. Im Tarifergebnis war nur eine tabellenwirksame Entgelterhöhung zum 1. März 2024 vorgesehen. Diese sah einen Sockelbetrag von 200 Euro, sowie eine prozentuale Erhöhung der Tabellenentgelte von 5,5 Prozent vor. Von diesem Niveau ausgehend beginnen dann die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst 2025. Den Beschäftigten bei Bund und Kommunen wird es deshalb wieder um eine deutliche Steigerung der Tabellenentgelte gehen. Zumal die vorletzte Tarifrunde während der Corona-Pandemie den Umständen gezollt, ein schwaches Ergebnis geliefert hat. So gesehen gibt es mit Blick auf die letzten zwei TVöD-Tarifverhandlungen einen klaren Bedarf nach einer prozentualen und tabellenwirksamen Gehaltserhöhung.

TVöD-Tarifverhandlungen 2025: Debatte über Verkürzung der Arbeitszeit

Neben einer Erhöhung der Tabellenentgelte kann es in den TVöD-Tarifverhandlungen auch um das Thema Verkürzung der Arbeitszeit gehen. Das Thema wird aktuell heiß diskutiert. Während die Gewerkschaften die Arbeitszeit bei gleichem Lohn verkürzen möchten, fordern Politiker aus Union und FDP, dass Beschäftigte länger arbeiten sollen.

Tarifverhandlungen öffentlicher Dienst: Forderung zur Arbeitszeit kommt

In den anstehenden Tarifrunden für den öffentlichen Dienst in Deutschland will die Gewerkschaft Verdi neben höheren Einkommen vor allem Entlastungen für die Beschäftigten erreichen. Ver.di-Chef Frank Werneke kündigte eine Forderung zur Arbeitszeit an. Worum es sich dabei konkret handelt, ließ er offen. Die gewerkschaftlichen Forderungen zu den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst werden am 9. Oktober 2024 verkündet. Erste TVöD-Verhandlungsrunde ist am 24. Januar.

Tarifverhandlungen öffentlicher Dienst TVöD Bund 2025

Im Bundesbereich gilt für die Angestellten der TVöD. Dieser wird je nach Laufzeit des Tarifvertrags alle zwei Jahre verhandelt. Zuletzt wurden die Tarifverhandlungen 2023 abgeschlossen. Die nächste Tarifrunde TVöD Bund beginnt Anfang 2025. Einige Monate zuvor, am 9. Oktober 2024, geben die Gewerkschaften die Forderungen bekannt. Zu den aktuellen TVöD-Entgelttabellen. Die Tarifverhandlungen betrifft etwa 134.330 Tarifbeschäftigte in der unmittelbaren Bundesverwaltung und weitere 44.000 Angestellte etwa in Forschungseinrichtungen des Bundes.

Zudem gelten ähnliche Regelungen für rund 238.000 Beschäftigte im Bereich der Sozialversicherung, die unter Bundesaufsicht stehen. In den Tarifverhandlungen 2025 wird es vor allem um die Entgelt gehen, diese setzen sich aus Tabellenentgelten, ggbf. Zulagen, Zuschlägen, Leistungsentgelten und einer Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld) zusammen.

Tarifverhandlungen öffentlicher Dienst TVöD Kommunen (VKA) 2025

Große Bedeutung haben die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für die Kommunen. Hier arbeiten die meisten Angestellten im öffentlichen Dienst von Gemeinden, Städten oder Gemeindeverbänden. Insgesamt 1,6 Millionen Beschäftigte sind dort in Bürgerämtern, auf Bauhöfen, in Museen, in Schulsekretariaten usw. tätig. Der Zusatz VKA macht deutlich, dass von den Tarifverhandlungen Beschäftigte der Kommunen betroffen sind, die Mitglied in dem Arbeitgeberverband „Bundesvereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände“ (VKA) sind.

Mit Blick auf die Statistik arbeiten in den Kommunen sehr viele Menschen in der Verwaltung, rund 150.000. Der größte Bereich ist allerdings laut destatis „Soziale Sicherung, Familie und Jugend, Arbeitsmarktpolitik“. Dort arbeiten fast 450.000 Personen im kommunalen Dienst. Neben den Kitas zählen auch andere Jugendeinrichtungen zu diesem Bereich. Der TVöD gliedert sich zudem in mehrere besondere Teile, die wiederum spezifische Aspekte des jeweiligen Aufgabenbereichs im öffentlichen Dienst berücksichtigen. Allen voran steht der TVöD für den Sozial- und Erziehungsdienst.

Tarifverhandlungen Sozial- und Erziehungsdienste (TVöD SuE) 2025

Im Rahmen der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst wird auch der besondere Teil TVöD SuE verhandelt. Denn für die Angestellten bei kommunalen Kitas, in Sozialdiensten gilt zum Beispiel eine eigenständige Entgelttabelle sowie eine Entgeltordnung. In den vergangenen 10 Jahren haben die Gewerkschaft für diese Berufsgruppen viel erreicht. Vor allem deswegen, weil der Fachkräftemangel hier besonders groß ist und die Entgelte vor 10 Jahren in keinem Verhältnis zur geleisteten Arbeit standen. Aktuell fehlen mehr als 125.000 Erzieherinnen und Erzieher im gesamten Bereich der Kinderbetreuungseinrichtungen. Ein Grund, warum in den kommenden Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst auf dem SuE-Bereich ein starker Fokus liegen muss.

Tarifverhandlungen TVöD Pflege 2025

Ein weiterer zentraler Bereich des kommunalen öffentlichen Dienstes wird mit dem TVöD Pflege abgedeckt. Hier geht es vor allem Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Auch hier gibt es eine separate Entgelttabelle, die im Rahmen der TVöD-Tarifverhandlungen verhandelt wird. Die Gehaltstarifverhandlungen für die Pflege im öffentlichen Dienst hat ebenfalls eine große Bedeutung, da sich viele private oder kirchliche Arbeitgeber am TVöD Pflege orientieren.

Zudem steht der Bereich auch mit Blick auf die Fachkräftesicherung stetig unter Druck. Damit mehr Menschen einen Beruf in der Kranken- oder Altenpflege aufnehmen, müssen die Gehälter weiter steigen und die enorme Belastung im Beruf gesenkt werden. ver.di kämpft neben den Entgelttarifverhandlungen auch in Sondertarifrunden für mehr Entlastungen von Pflegepersonal. Für mehrere private Klinikbetreiber gab es in den vergangenen Jahren Verbesserungen. Die Kampagne läuft unter dem Motto „Tarifbewegung für Entlastung“.

Tarifverhandlungen TVV Versorgung 2025

Der Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) regelt die Arbeitsbedingungen und Entgelte für Beschäftigte in Versorgungsunternehmen des öffentlichen Dienstes. Der Tarifvertrag ist eigenständig und wird im Rahmen der TVöD-Tarifverhandlungen mitverhandelt. Dazu gehören Betriebe der Energie- und Wasserversorgung, der Abwasser- und Abfallentsorgung sowie der Fernwärmeversorgung.

Unter den TV-V fallen kommunale Versorgungs- und Entsorgungsbetriebe wie Stadtwerke, Wasserwerke, Klärwerke und Müllentsorgungsbetriebe. Auch Beschäftigte in Regiebetrieben von Kommunen und Landkreisen für diese Aufgaben sind vom TV-V erfasst. Der TV-V enthält neben den TVV-Entgelttabellen auch Regelungen zu Themen wie Eingruppierung, Entgeltfortzahlung, Jahressonderzahlung, Arbeitszeit, Rufbereitschaft, Urlaub und vieles mehr für die Beschäftigten in Versorgungsbetrieben des öffentlichen Dienstes.

Umfrage vor Tarifverhandlungen: Überlastung, Überstunden, Stress

Eine aktuelle Umfrage der Gewerkschaft ver.di zeigt die enormen Belastungen und gesundheitlichen Risiken, denen Beschäftigte im öffentlichen Dienst ausgesetzt sind. Überstunden, Verzicht auf Pausen und unbesetzte Stellen führen zu einem Teufelskreis von Überarbeitung und Personalmangel. Die Ergebnisse unterstreichen die dringende Notwendigkeit von Verbesserungen der Arbeitsbedingungen und mehr Entlastung für die Beschäftigten. Eine umfangreiche Umfrage der Gewerkschaft ver.di hat gravierende Belastungen im öffentlichen Dienst aufgedeckt. Fast die Hälfte der Befragten kann Überstunden nicht ausgleichen, während 42 Prozent oft auf Pausen verzichten, um das Arbeitspensum zu bewältigen. Besonders betroffen sind Pflegekräfte, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie Musikschullehrer.

Die gesundheitlichen Folgen sind alarmierend: 66,9 Prozent der Befragten fühlen sich regelmäßig leer und ausgebrannt, und 65,6 Prozent können sich in ihrer Freizeit nicht erholen. Fast 40 Prozent arbeiten nur in Teilzeit aufgrund der hohen Belastungen. Zudem glauben 56 Prozent der Befragten nicht, bis zum gesetzlichen Rentenalter arbeiten zu können, insbesondere junge Beschäftigte und Fachkräfte in Kitas und Krankenhäusern.

Unbesetzte Stellen verstärken Überlastung

Die Umfrage zeigt auch, dass unbesetzte Stellen und Personalmangel die Belastungen weiter verschärfen. 62,5 Prozent berichten von unbesetzten Stellen in ihrem Arbeitsbereich, was den Druck auf die verbleibenden Mitarbeiter*innen erhöht und sie zu zusätzlichen Arbeitsstunden zwingt.

  • Hohe Arbeitsbelastung besonders bei Wechselschicht, Schichtarbeit, abends, nachts, am Wochenende, an Feiertagen, Bereitschaftsdiensten und in Rufbereitschaft.
  • 47 Prozent der Befragten können Überstunden gar nicht oder nur selten ausgleichen. Darunter:
    • Fahrer*innen in Nahverkehrsunternehmen: 80 Prozent
    • Musikschullehrer*innen: 79 Prozent
    • Pflegekräfte in Krankenhäusern und Kliniken: 68 Prozent
    • Fachkräfte in Kitas: 60 Prozent

Viele verzichten auf Pausen, um Arbeit zu schaffen

  • 42 Prozent der Befragten verzichten sehr häufig oder oft auf Pausen.
    • Pflegekräfte in Krankenhäusern und Kliniken: 67 Prozent
    • Beschäftigte in Sozialer Arbeit (ohne Kita): 59 Prozent
    • Musikschullehrer*innen: 57 Prozent
  • 66,9 Prozent fühlen sich sehr häufig bis oft nach der Arbeit leer und ausgebrannt.
  • 65,6 Prozent können sich in der arbeitsfreien Zeit nicht richtig erholen.
  • Fast 40 Prozent arbeiten nur in Teilzeit wegen zu hoher Belastungen.

Öffentlicher Dienst: Rente kaum gesund erreichbar

56 der Befragten glauben, dass sie unter den aktuellen Bedingungen nicht bis zum gesetzlichen Rentenalter arbeiten können. Auch hier stehen einige Bereiche besonders schlecht da.

  • Fachkräfte in Kitas: 86 Prozent
  • Pflegekräfte in Krankenhäusern und Kliniken: 83 Prozent
  • Beschäftigte mit medizinisch-therapeutischen Tätigkeiten in Krankenhäusern und Kliniken: 68 Prozent
  • Fahrdienstbeschäftigte in Nahverkehrsunternehmen: 68 Prozent

Dabei setzt die Sorge schon früh ein. Rund 60 Prozent der jungen Beschäftigten (bis 34 Jahre) glauben ebenfalls nicht, dass sie bis zum Rentenalter arbeiten können.

Fachkräftemangel: Mehr als 60 Prozent berichten von unbesetzten Stellen

62,5 Prozent der Umfrage-Teilnehmer berichten von unbesetzten Stellen in ihrem Arbeitsbereich. Sie sehen im Fachkräftemangel einen Grund für ihre Überlastung und Arbeitsverdichtung, da sie die Arbeit für die unbesetzten Stellen mitübernehmen müssen. Die fatale Nachricht für die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst: Mehrheit der Beschäftigten würde ihren Betrieb/Dienststelle nicht weiterempfehlen.

In der Umfrage wollte ver.di wissen, wie Lösungsvorschläge der Beschäftigten aussehen. Ihre Hinweise lauten:

  • Höhere Zuschläge für Schichtarbeit
  • Bezahlte Pause bei Wechselschicht
  • Altersteilzeitregelungen
  • Wahlmodell Zeit gegen Geld
  • Genereller Wunsch nach Arbeitszeitverkürzung

Debatte über Forderungen für Tarifverhandlungen

Die internen Debatten zu den Forderungen beginnen bereits im Juni. Die Forderungen stellen die Gewerkschaften dann öffentlich am 9. Oktober 2024 vor. Rund 258.000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst, Tarifbeschäftigte und Beamt*innen, tätig sowohl für Bund und Kommunen als auch für die Länder, aus allen Bereichen des öffentlichen Dienstes, haben Anfang 2024 an der Umfrage teilgenommen. Ein enormer Datenschatz, den ver.di nun für die TVöD-Tarifverhandlungen nutzt.

Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst: Fachkräftemangel und die Folgen

Arbeitskräftemangel führt in den Augen der Betroffenen zu Arbeitsverdichtung. „Und das trifft übrigens nicht nur zu in den bekannten Bereichen (…) wie Kita, Pflege oder Fahrdienst, sondern es betrifft auch die Bereiche der Verwaltung bei Bund, Länder und Kommunen, aber auch (…) Bauhöfe, Sparkassen und die medizinisch-technischen, therapeutischen Bereiche“, sagte Verdi-Vizechefin Christine Behle. 57 Prozent sagten, dass das für sie zu hohen Beanspruchungen führe. Rund zwei Drittel arbeiten nach eigenen Angaben im Schnitt zwei Stunden länger pro Woche, um ihr Pensum zu schaffen, Klinik-Pflegekräfte sogar zu 67 Prozent. Fast jedem Zweiten Beschäftigten gelingt es nicht, solche Überstunden später mit Freizeit auszugleichen. Mehr als die Hälfte der Beschäftigten geht nicht davon aus, bis zum Rentenalter durchzuhalten.

Tarifverhandlungen: Mögliche Lösungen für eine Arbeitszeitverkürzung

Wie können Lösungen aussehen? Blickt man auf die zurückliegenden Tarifverhandlungen, dann fällt vor allem die Eisen- und Stahlindustrie ins Auge. Die IG Metall forderte eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 35 auf 32 Stunden bei vollem Lohnausgleich, möglichst verteilt auf vier Arbeitstage. Im Ergebnis wurde ein neuer Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung vereinbart, der sowohl Möglichkeiten der kollektiven als auch der individuellen Arbeitszeitverkürzung enthält. „Schon vor der Corona-Pandemie ging es in vielen Branchen um die Einführung von Wahloptionen, die es Beschäftigten ermöglichen, zwischen mehr Entgelt, kürzerer Arbeitszeit und anderen Sozialleistungen zu wählen“, heißt es in einer Analyse des WSI-Archivs. Die Tarifrunde 2024 und 2025 werde aus mindestens zwei Gründen „im Zeichen deutlicherer Reallohnzuwächse stehen“, erwartet Tarifexperte Schulten. „Zum einen haben die Tarifbeschäftigten einen erheblichen Nachholbedarf, um die hohen Reallohnverluste der Jahre 2021 und 2022 auszugleichen.“

Tarifrunde 2025: Um welche TVöD-Bereiche geht es

Der TVöD ist nach dem Tarifvertrag in der Metall- und Elektrobranche der größte Flächentarifvertrag in Deutschland. Mit einem Vertrag werden die Gehälter von rund 2,3 Millionen Menschen geregelt. Kein Wunder, dass die Tarifverhandlungen auch medial umfassend begleitet werden. Doch, wer sind diese 2,3 Millionen Beschäftigten? Wo arbeiten sie und was sind ihre Jobs?

Beschäftigte im Bundesbereich

Im Dienst des Bundes stehen laut destatis aktuell 135.500 Angestellte. Sie arbeiten hauptsächlich in der Bundesverwaltung, etwa bei Bundesministerien, Bundesbehörden oder als Angestellte bei der Bundeswehr oder der Bundespolizei.

Beschäftigte im kommunalen Dienst

Die Mehrheit der Angestellten arbeitet im öffentlichen Dienst der Kommunen. Wissenswert: Der TVöD gilt dort, wo die Kommunen Mitglied in der VKA sind, das ist der Bundesverband der kommunalen Arbeitgeberverbände. Insgesamt sind im Kernbereich der Gemeinden und Gemeindeverbände 1,5 Millionen Menschen beschäftigt. Der größerer Teil ist weiblich – insgesamt 978.300. Männer arbeiten rund 534.900 bei den Kommunen. Der größere Frauenanteil erklärt sich vor allem durch die vielen Jobs in den Sozial- und Erziehungsdiensten sowie der kommunalen Pflege, wie folgende Grafik zeigt.

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Im öffentlichen Dienst arbeiten etwas mehr als 5 Millionen Menschen. Rund 2,2 Millionen sind im Dienst bei Bund und Kommunen, 2,5 Millionen arbeiten im Dienst der Länder. Die Zahlen umfassen Angestellte und Beamte.

  • Bundesbereich: 521.395
  • Landesbereich: 2.541.470
  • Kommunaler Bereich: 1.657.570
  • Sozialversicherung: 375.145
  • Insgesamt: 5.095.580

Die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst finden seit fast 20 Jahren getrennt statt. So wird im Wechsel der TVöD (Bund und Kommunen) und der TVL (Länder) verhandelt. Im Rahmen der TVöD-Tarifrunde werden auch die Gehälter verschiedener kommunaler ÖPNV, sowie der Tarifvertrag Versorgung (TVV), der Sozialversicherungen und der Bundesagentur für Arbeit verhandelt.

Gehaltstarifverhandlungen und Besoldung

Wichtig: In diesen Tarifverhandlungen geht es um die Gehälter der Angestellten. Man nennt diese Tarifverhandlungen deshalb auch Gehaltstarifverhandlungen. Zudem gibt es im öffentlichen Dienst auch Tarifverhandlungen, wo es um Arbeitsbedingungen. Aktuell führt ver.di in verschiedenen Bereichen Verhandlungen über Entlastungsmaßnahmen – vor allem in der Pflege oder in Kitas.

Die Besoldung der Beamten erfolgt in der Regel im Anschluss an die Tarifverhandlungen. Diese wird durch die Landesregierungen in Form von Gesetzen erlassen. Im Fachjargon heißt es Besoldungsanpassung. In vergangenen Jahren wurden die Tarifergebnisse vom Bund und den Ländern häufig übernommen.

Grafik: Verteilung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Kommunen

In der Grafik zeigt sich, wo im öffentlichen Dienst der Kommunen die meisten Beschäftigten arbeiten. So sind 460.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Bereich Soziales und Jugend tätig, viele unter anderem in den kommunalen Kitas, den Jugendämter oder der Kinder- und Jugendhilfe. Zudem ist ein weiterer Schwerpunkt im Bereich der inneren Verwaltung.

10 Fakten zu den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Vor rund 18 Jahren ist der TVöD im öffentlichen Dienst zum erstmals verhandelt worden. Ein paar Fakten zum zweitgrößten Flächentarifvertrag in Deutschland (nach dem Tarifvertrag in der Metall- und Elektroindustrie):

✅ Rund 2,8 Millionen Menschen werden nach den Konditionen des TVöD bezahlt. Der Tarifvertrag wird auch von vielen privaten Arbeitgebern übernommen, etwa von privaten Kita-Betreibern und Co.

✅ Neben den Entgelten für die kommunalen Verwaltungsangestellten werden auch die Grundsätze für Pflegebeschäftigte, Angestellte bei Sparkassen, an kommunalen Flughäfen oder in den Kitas geregelt.

✅ Insgesamt beinhaltet die Entgeltordnung zum TVöD Tätigkeitsmerkmale für mehr als 1000 Berufsbilder.

✅ Der TVöD gilt sowohl für die Kommunen als auch für den Bund. Allerdings nicht für Angestellte der Länder.

✅ Die letzten Gehaltssteigerungen gab es zum 1. April 2021 um 1,4 Prozent und zum 1. April 2022 um 1,8 Prozent.

✅ In der Regel ist das Tarifergebnis auch für die Bundesbeamten sowie die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr übernommen worden. Allerdings wird die Beamtenbesoldung per Gesetz nach den Tarifverhandlungen geregelt.

✅ Die nächste TVöD-Verhandlungsrunde beginnt Januar 2025.

✅ Neben ver.di verhandeln auf der Gewerkschaftsseite GEW, IG BAU, GdP und der Beamtenbund.

✅ Für die Arbeitgeber verhandeln die Bundesvereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und das Bundesinnenministerium.

✅ Seit 2005 hat es acht Tarifrunden im öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen gegeben.

Öffentlicher Dienst: Tarifverhandlungen im Wechsel

Der TVöD gehört mit zu den mächtigsten Tarifverträgen in Deutschland, da er für rund 2,8 Millionen Beschäftigte Arbeits- und Entgeltbedingungen regelt. In den vergangenen Jahren haben sich die Verhandlungen für Bund und Kommunen (werden zusammen verhandelt) und der Länder abgewechselt. Laut Hans-Böckler-Stiftung betreffen die Tarifverhandlungen von Bund und Kommunen auch folgende öffentliche Institutionen, in denen der TVöD gilt:

  • öffentlicher Dienst Bund und Gemeinden,
  • Versorgungsbetriebe (TV-V),
  • Bundesagentur für Arbeit,
  • DRV Bund,
  • TgDRV,
  • Knappschaft-Bahn-See,
  • Deutsche gesetzliche Unfallversicherung,
  • Bundeseisenbahnvermögen,
  • Sparten-TV „Nahverkehr“ Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern
  • die Tarifverträge für die Bundesbank,
  • den TV-Fleischuntersuchung und
  • den TV-V sowie den
  • TV-AVH.

Statistik: So werden die Angestellten im öffentlichen Dienst eingruppiert und bezahlt

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, wie die Angestellten bei Bund, Kommunen und Sozialversicherungen aktuell eingruppiert sind. Im kommunalen Dienst sind es vor allem die Entgeltgruppen E2, E5, E6, E8, E9a und E9b, nach denen ein Großteil im öffentlichen Dienst bezahlt wird.

Arbeitnehmer Bund Kommunen Sozialversicherungen
Außertariflich, E15Ü   510  6 475  2 325
E15  1 125  8 705  5 265
E14  5 465  18 840  3 765
E13  9 295  17 515  5 770
E12  6 220  27 565  8 215
E11  9 075  59 235  27 110
E10  4 770  64 810  14 420
E9c  4 060  58 995  65 455
E9b  5 660  105 345  15 430
E9a  12 525  102 975  35 320
E8  11 170  253 260  34 640
E7  9 180  56 040  3 250
E6  24 565  152 240  52 960
E5  18 710  170 255  12 015
E4  5 240  64 305   765
E3  13 320  46 240  5 670
E2, E2Ü   640  77 755  2 855
E1   10  25 470   485
Beschäftigte in der Pflege   880  65 285  1 660
Sonstige  6 520  31 455  37 975
in Ausbildung  6 350  56 300  13 345
Arbeitnehmer zusammen  155 285 1 469 060  348 700

Quelle: Statistisches Bundesamt 2023

Tariferhöhung im öffentlichen Dienst

Vor rund 17 Jahren ist der TVöD erstmals verhandelt worden. Seitdem hat es acht Tarifrunde gegeben mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen. In der Tabelle werden die Erhöhungen bzw. Nullrunden dargestellt. Für das exakte Datum der Tariferhöhung beachten Sie bitte die Quelldaten, die aus der Grafik in Excel heruntergeladen werden können.

Tabelle mit den Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst

Termin Entgeltsteigerung
01.10.2005 0
01.01.2008 3,10%
01.01.2009 2,80%
01.01.2010 1,20%
01.01.2011 0,60%
01.08.2011 0,50%
01.03.2012 3,50%
01.01.2013 1,40%
01.08.2013 1,40%
01.03.2014 3,00%
01.03.2015 2,40%
01.03.2016 2,40%
01.02.2017 2,35%
01.03.2018 2,85%
01.04.2019 2,81%
01.03.2020 0,96%
01.09.2020 0
01.04.2021 1,40%
01.04.2022 1,80%
31.03.2024 5,5%

Alle Angaben ohne Gewähr / Quelle: oeffentlicher-dienst.info / eigene Recherche

Top-News:

Inflationsprämie im öffentlichen Dienst: Die besten Strategien um 3.000 Euro anzulegen

Bundeshaushalt 2025 und die Folgen für den öffentlichen Dienst: Steuerfreie Überstunden, kalte Progression, Bürokratieabbau

Öffentlicher Dienst: Das steht ab Juli 2024 für Beamte und Angestellte an

KI-Webinar: Einführung in ChatGPT und Co. am 20. August 2024 – JETZT ANMELDEN

DEINE MEINUNG: Der große Gehaltscheck im öffentlichen Dienst?

TVöD-Tarifrunde 2025: Alle Fakten, alle News

Mehr Top-Themen: Gehalt & Besoldung im öffentlichen Dienst

Für öffentliche Arbeitgeber!

Jetzt günstige Stellenanzeigen schalten – monatlich 650.000 Fachkräfte erreichen 

 

Rückblick: TVöD-Tarifverhandlungen 2023 öffentlicher Dienst

Nach einer harten TVöD-Tarifrunde konnte erst eine Schlichtung ein Tarifergebnis ermöglichen. Diese sieht in mehreren Stufen die Zahlung eines Inflationsausgleichs vor, zudem einen Sockelbetrag und eine prozentuale Entgeltsteigerung. Alles in allem war es ein gutes Tarifergebnis. Mehr dazu: TVöD-Tarifergebnis steht: 3000 Euro Inflationsausgleichsprämie, 200 Euro Sockelbetrag, 5,5 Prozent mehr Gehalt

TVöD-Tarifverhandlungen: Besoldungsanpassung folgt Tarifergebnis

Die Anpassung der Bundesbesoldung folgte dem TVöD-Tarifverhandlungen 2023. So wird der Bund die Besoldung ebenfalls zum 1. März 2024 anheben. Zudem sollen Beamte des Bundes und Versorgungsempfänger eine Inflationsausgleichsprämie von insgesamt 3000 Euro in mehreren Raten erhalten. Die Auszahlung erfolgt allerdings erst im September oder Oktober, wie ein Sprecher des zuständigen Bundesinnenministeriums auf Anfrage dieser Seite mitteilte. Mehr zur Auszahlung der Inflationsprämie für Beamte...

Schlichtungsempfehlung für den öffentlichen Dienst

Die letzten Tarifverhandlungen 2023 blieben ohne Ergebnis. Da es eine Schlichtungsvereinbarung zwischen den Tarifparteien gibt, wurde eine Kommission angerufen. Die Schlichtungskommission um Hans-Henning Lühr und Georg Milbradt hat eine Empfehlung für eine möglich Einigung im öffentlichen Dienst vorgelegt. Die Details:

  • 2023: Nullrunde
  • März 2024: +200 € +5,5%, insgesamt mindestens 340 €
  • einkommensteuerfreie Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 3000 Euro
    • Juni 2023: 1240 €
    • Juli 2023 bis Februar 2024: 220 € pro Monat
  • Laufzeit: 24 Monate

Zur Empfehlung der Schlichtungskommission...

Nach der Schlichtung: ver.di geht kämpferisch in die Tarifverhandlungen am 22. April

Die Schlichtungskommission hat einen Vorschlag vorgelegt, wie eine Tarifeinigung im öffentlichen Dienst aussehen könnte. Ab dem 22. April werden Gewerkschaften und öffentliche Arbeitgeber über diesen Vorschlag verhandeln - die Tarifverhandlungen werden also fortgesetzt. Beide Seiten halten sich bis dahin voraussichtlich zurück mit öffentlichen Äußerungen.

Im Vorfeld der Schlichtung haben die Gewerkschaften um ver.di und den Beamtenbund stets betont, dass ihre Mitglieder streikbereit sind. Sie werden sich auf keinen Kompromiss einlassen, der ihrer Basis nicht passt. Denn ver.di-Chef Werneke hatte in seinem letzten Interview vor der Schlichtung gegenüber der Augsburger Allgemeinen gesagt: „Wir brauchen für einen Abschluss über eine Laufzeit von 24 Monaten, auf der die Arbeitgeber bestehen, deutliche Verbesserungen, sowohl bei der prozentualen Lohnerhöhung als auch besonders beim Mindestbetrag je Beschäftigten.“

Er gibt sich kämpferisch: „Wir machen keinen Bückling vor den Arbeitgebern und werden nicht einknicken.“ Wenn die Schlichtung und die danach stattfindende erneute Verhandlung keine Einigung erbring, „wäre es völlig normal, dass wir unsere Mitglieder im Rahmen einer Urabstimmung befragen, ob sie für einen Arbeitskampf bereit sind. Das möchte ich nicht als Drohung an die Arbeitgeber verstanden wissen. Aber jetzt gehen wir mit der notwendigen Zuversicht in die Schlichtung rein. Aber selbstverständlich sind wir auf alles vorbereitet“, so Werneke.

Tarifverhandlungen Öffentlicher Dienst: Vergleich Forderung, Angebot, Schlichtungsvorschlag

Gewerkschaftsforderung für den öffentlichen Dienst

  • 10,5 Prozent mehr Gehalt, mind. 500 Euro monatlich mehr
  • 200 Euro mehr für Azubis, Studierende, Praktikant*innen
  • Laufzeit: 12 Monate

Arbeitgeberangebot während 2. Verhandlungsrunde

  • +3 Prozent ab dem 1. Oktober 2023
  • +2 Prozent ab dem 1. Juni 2024
  • Kein Angebot zu Mindestbetrag
  • Mai 2023: 1.500 EUR Inflationsausgleichsgeld, 750 EUR für Azubis Inflationsausgleichsgeld
  • Januar 2024: 1.000 EUR Inflationsausgleichsgeld, 500 EUR für Azubis Inflationsausgleichsgeld
  • Laufzeit: 27 Monate

Schlichtungsempfehlung vom 15. April

  • +200 EUR, +5,5 Prozent ab 1. März 2024 (= laut ver.di durchschnittlich 11,2 Prozent Lohnerhöhung)
  • Juni 2023: 1.240 EUR Inflationsausgleichsgeld, 620 EUR für Azubis Inflationsausgleichsgeld
  • Juli 2023 – Februar 2024: 220 EUR monatlich Inflationsausgleichsgeld, 110 EUR monatlich für Azubis Inflationsausgleichgeld
  • Laufzeit: 24 Monate

Freie Stellen für den öffentlichen Dienst... 

Rückblick Tarifverhandlungen 2020: Öffentlicher Dienst Bund & Kommunen

In der TVöD-Tarifrunde für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen haben die Tarifparteien einen Abschluss erzielt. Dadurch steigen die Einkommen tabellenwirksam um 4,5 Prozent in der niedrigsten Entgeltgruppe und -stufe und noch um 3,2 Prozent in der höchsten Eingruppierung.

Streit ums Jobrad - TVöD-Redaktionsverhandlungen stocken

Offenbar geht es bei dem Streit zwischen ver.di und den Arbeitgebern um das Thema Jobrad. „Im Rahmen der Redaktionsverhandlungen seien bis auf die ergänzende Vereinbarung zum Fahrradleasing alle strittigen Punkte geeint. Und auch zum Thema Jobrad sei eigentlich verabredet, losgelöst vom erfolgreichen Abschluss der Redaktionsverhandlungen zuerst offene steuerliche Fragen zu klären, um dann zu einer Lösung zu kommen. „Die Regelungen zum Fahrradleasing jetzt zur Vorbedingung für den Abschluss der Redaktionsverhandlungen zu machen, ist völlig absurd. Wir fordern die Arbeitgeber auf: Halten Sie Wort und zahlen Sie die Erhöhung fristgemäß aus“, appellierte Behle. Die VKA teilte mit: Dass die erhöhten Entgelte erst zur Auszahlung freigegeben werden, sobald alle Beteiligten sämtliche strittigen Themen ausgeräumt und geeint haben, sei seit Jahr und Tag ein ganz normaler Prozess in den Tarifrunden des öffentlichen Dienstes. In der kommenden Woche werden die Parteien weiterverhandeln. Mehr zum Jobrad gibt es hier...

Pflege: Steigerung 8,7 Prozent und in der Spitze für Intensivkräfte rund zehn Prozent

In der Pflege beträgt die Steigerung 8,7 Prozent und in der Spitze für Intensivkräfte rund zehn Prozent. Alle Beschäftigten erhalten zusätzlich noch in diesem Jahr eine Corona-Prämie, für die unteren Entgeltgruppen (1-8) 600 Euro, die mittleren (9-12) 400 Euro, die oberen Lohngruppen (13-15) 300 Euro, für Auszubildende 225 Euro (Bund 200 Euro). Die Tarifvereinbarung läuft bis zum 31. Dezember 2022.

"Das ist unter den derzeitigen Bedingungen ein respektabler Abschluss, der für unterschiedliche Berufsgruppen, die im Fokus der Tarifrunde standen, maßgeschneidert ist", sagte Frank Werneke, Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). „Besonders erfreulich ist, dass es uns gelungen ist, deutliche Verbesserungen für untere und mittlere Einkommensgruppen sowie für den Bereich Pflege und Gesundheit durchzusetzen“, betonte Werneke.

  • Die Löhne und Gehälter werden zunächst zum 1. April 2021 um 1,4 Prozent, mindestens aber 50 Euro
  • sowie zum 1. April 2022 um weitere 1,8 Prozent angehoben.
  • Auszubildende bekommen jeweils 25 Euro mehr.
  • Für die Pflegekräfte wurden gesonderte Gehaltssteigerungen vereinbart.
  • Ab März 2021 wird eine Pflegezulage von 70 Euro gezahlt
  • die ein Jahr später auf 120 Euro erhöht wird.
  • Die Zulage in der Intensivmedizin wird mehr als verdoppelt auf 100 Euro monatlich,
  • Die Wechselschichtzulage steigt von 105 auf 155 Euro monatlich.
  • In den Betreuungseinrichtungen wie Altenheimen wird die Pflegezulage mit einem Plus von 25 Euro auf Gleichstand mit den kommunalen Krankenhäusern gebracht.
  • Ärzte in den Gesundheitsämtern erhalten ab März 2021 eine Zulage von 300 Euro monatlich.
  • Einen Durchbruch gab es in der Arbeitszeitangleichung Ost/West. Ab dem 1. Januar 2023 sinkt die Ost-Arbeitszeit auf Westniveau.

Damit ist ein wesentliches Ziel der Gewerkschaft ver.di erreicht. „Das außergewöhnlich hohe Engagement der Beschäftigten in vielen Bereichen des öffentlichen Dienstes und die Warnstreiks der letzten Wochen haben die Dringlichkeit einer schnellen Einigung aufgezeigt. Sie waren kurz, für manche in der Bevölkerung schmerzhaft, aber auch notwendig, wie sich gezeigt hat. Ohne Warnstreiks hätte es die notwendige Bewegung in den Tarifverhandlungen nicht gegeben", sagte Werneke weiter.

TVöD-Tarifergebnis: Sparkassen, Abgruppierung, Altersteilzeit

Bei den Tarifverhandlungen spielten auch viele andere Themen eine große Rolle. Auf folgende Punkte konnten sich Gewerkschaften und Arbeitgeber laut ver.di einigen:

  • Die von den Arbeitgebern geforderten Regelungen zur Abgruppierung in vielen Bereichen konnten abgewendet werden.
  • Für Flughäfen können künftig Notlagen-Tarifverträge vereinbart werden, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden.
  • Die tarifvertraglichen Regelungen zur Sicherstellung der Übernahme der Auszubildenden wird ebenso fortgeschrieben wie der Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit.
  • In den unteren Einkommensgruppen 1 bis 8 wird zudem die Jahressonderzahlung 2022 um fünf Prozent erhöht.
  • Bei den Angestellten der Sparkassen wird künftig ein Teil der Sparkassensonderzahlung in freie Tage umgewandelt.

TVöD Sozial- und Erziehungsdienst: Mehr Gehalt für ErzieherInnen und Co.

Das TVöD-Ergebnis gilt auch für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst. Auch sie profitieren von den nun verhandelten Gehaltserhöhungen von 1,4 Prozent, mindestens 50 Euro ab 1.4.2021 und 1,8 Prozent ab 1.4.2022 sowie der Corona-Sonderzahlung in Höhe von

  • 600 Euro für die S 2 bis S 8b
  • 400 Euro für die S 9 bis S 18

TVöD Flughäfen: Notlagentarifvertrag soll kommen

Für die Mitarbeiter gibt es Sonderregeln. Die Flughäfen sind in einer schweren Krise, weil wegen der Corona-Pandemie nur wenige Flugzeuge abheben. Die Mitarbeiter sind von den Gehaltserhöhungen ausgenommen, stattdessen soll für sie demnächst ein Notlagentarifvertrag ausgehandelt werden, der Personalkosten senkt und betriebsbedingte Kündigungen ausschließt.

TVöD Sparkasse: Sonderzahlung und Urlaub

Sparkassen sind in Zeiten der Niedrigzinsen in einer schwierigen Lage. Deshalb gibt es dort eine geringere Lohnerhöhung, sie liegt nicht wie bei den anderen Beschäftigten bei mindestens 3,2, sondern bei 2,4 Prozent. Außerdem wird die jährliche Sonderzahlung abgesenkt. Stattdessen erhalten die Mitarbeiter aber einen Ausgleich in Form von freien Tagen.

VKA: Verkraftbarer Abschluss

„Nach einem Verhandlungsmarathon von vier Tagen haben wir endlich ein Ergebnis erzielt. Dabei haben wir einen wirtschaftlich verkraftbaren Abschluss erreicht, der den kommunalen Arbeitgebern Planungssicherheit gibt“, sagte VKA-Präsident Ulrich Mädge, als Verhandlungsführer der Arbeitgeber.

Historie der Tarifverhandlungen und Tarifergebnisse im öffentlichen Dienst: Bund & Kommunen TVöD und TV-L der Länder

Tarifrunde 2020 TVöD

TVöD-Tarifverhandlungen für Bund und Kommunen

  • 1,4 % mehr Gehalt ab 01.04.2021,
  • 1,8 % mehr Gehalt ab 01.04.2022
  • steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 300 bis 600 Euro,
  • Pflegezulage 70 - 120 Euro
  • Laufzeit: 28 Monate

TV-L 2019: Die wichtigsten Ergebnisse 8 Prozent, Erhöhung der Ausbildungsvergütung und der Pflegetabelle

  • Anhebung der Tabellenentgelte in drei Schritten um 3,2 Prozent (1.1.2019), 3,2 Prozent (1.1.2020) und 1,4 Prozent (1.1.2021). Bis zum 1.1.2021 mindestens um insgesamt 240 Euro (Laufzeit 33 Monate)
  • Erhöhung der Ausbildungs- und Praktikantenentgelte in zwei Schritten um 50 Euro (1.1.2019) und 50 Euro (1.1.2020)
  • Erhöhung der Pflegetabelle um zusätzlich 120 Euro
  • Erhöhung der Angleichungszulage für Lehrkräfte um 75 auf 105 Euro

Tarifrunde 2019 TV-L

TV-L- Tarifverhandlungen der Länder

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • um 3,2 Prozent (1.1.2019),
  • 3,2 Prozent (1.1.2020) und
  • 1,4 Prozent (1.1.2021).
  • Bis zum 1.1.2021 mindestens um insgesamt 240 Euro (Laufzeit 33 Monate)
  • Erhöhung der Ausbildungs- und Praktikantenentgelte in zwei Schritten um 50 Euro (1.1.2019) und 50 Euro (1.1.2020)
  • Erhöhung der Pflegetabelle um zusätzlich 120 Euro
  • Erhöhung der Angleichungszulage für Lehrkräfte um 75 auf 105 Euro
  • Laufzeit von 33 Monaten

Tarifrunde 2018 TVöD

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • Rückwirkend 01. März 2018: 3,2 %
  • zum 01. April 2019 rund 3,1 %
  • um rund 1,06 % zum 01. März 2020
  • Tarifergebnis allgemein: Einmalzahlung von 250 € bis EG 6
  • Auszubildendenvergütung: Anhebung um 50 € zum 01.03.2018 und 50 € zum 01.03.2019
  • Laufzeit insgesamt: 30 Monate

Tarifrunde 2017 TV-L

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • 2017 um +2,0 % oder 75 €
  • 2018 um +2,35 %
  • Laufzeit: 24 Monate

Tarifrunde 2016 TVöD

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • 2017 um +2,35 %
  • 2016 um +2,4 %

Tarifrunde 2015 TV-L

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • 2016 um +2,3 %, mindestens jedoch 75 €
  • 2015 um +2,1 %
  • Laufzeit: 24 Monate

Tarifrunde 2014 TVöD

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • 2015 um +2,4 %
  • 2014 um +3,0 %, mindestens jedoch 90 €
  • Laufzeit: 24 Monate

Tarifrunde 2013 TV-L

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • 2014 um +2,95 %
  • 2013 um +2,65 %
  • Laufzeit: 24 Monate

Tarifrunde 2012 TVöD

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • 2013 um +2,8 %
  • 2012 um +3,5 %
  • Laufzeit: 24 Monate

Tarifrunde 2011 TV-L

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • 2012 um +1,9 % +17 €
  • 2011 um +1,5 %
  • Laufzeit: 24 Monate

Tarifrunde 2010 TVöD

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • 2011 um +1,1 %
  • 2010 um +1,2 %
  • Laufzeit: 26 Monate

Tarifrunde 2009 TV-L

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • 2010 um +1,2 %
  • 2009 um +3,0 % + 40 €
  • Laufzeit: 24 Monate

Tarifrunde 2008 TVöD

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • Tarifergebnis 2009: +2,8 %
  • Tarifergebnis 2008: +3,1 % + 50 €
  • Laufzeit: 24 Monate

Erste Tarifrunde 2006 TV-L

  • Tarifergebnis Anhebung der Entgelte
  • 2008 um +2,9 %
  • 2007: Nullrunde
  • 2006: Nullrunde
  • Laufzeit: 30 Monate

Erste Tarifrunde 2005 TVöD

2007: Nullrunde

2006: Nullrunde

2005: Nullrunde

Laufzeit: 27 Monate

Mehr zur Geschichte des TVöD…

Anzeige